Erasmus +

Was ist Erasmus + ?

Bitte hier klicken ...

Was wird gefördert?

Bitte hier klicken ...

Unser Erasmus+ Projekt

 

Unser Projekt heißt
„European Contest: a Bilingual Challenge“.
Wir arbeiten zusammen mit sechs Mitgliedstaaten:
Spanien, Frankreich, Italien,
Tschechien, Polen und der Türkei.
Im Projekt nehmen zwei Klassen, 7/5 und 8/6,
und vier Lehrer teil.

Unser Projekt dauert zwei Jahre. Jede zwei bis vier Monate reisen wir für eine Woche nach ein oder das andere Land mit insgesamt vier Schülern und zwei Lehrern. Für jedes Land gibt es ein eigenes Thema und spezielle Aufgaben. Zunächst erarbeiten wir das Thema mit allen Schülern zweisprachig, auf Deutsch und auf Englisch fächerübergreifend, nach einem mit allen Teilnehmerländern entworfenem Plan. Jede Schule führt darüber hinaus einen landestypischen Tag durch. Die sechs Teilnehmer präsentieren dann das Erarbeitete beim gemeinsamen Treffen.

Unser Reisebericht aus Cuenca/Spanien

Dezember 2014

Spanien war das erste Reiseziel unseres Projekts. Für Cuenca hatten wir das Thema „Cultural Heritage and Music“. Unsere Aufgabe war, unsere Schule, die Kulturerbe Berlins und ein typisches deutsches Lied zu präsentieren. Während des Projekts wurden uns diese Inhalte von allen teilnehmenden Ländern präsentiert. Am Ende fand ein Online-Wettbewerb statt, in dem die Schüler in international gemischten Kleingruppen Fragen aus allen Ländern beantworten mussten. So haben sie ihr neu erworbenes Wissen festigen können. Das Online-Spiel haben wir nach der Rückreise mit beiden Klassen gespielt.

Der offizielle Teil: das Kulturprogramm

Während der ersten Projektreise haben wir sehr viel über die landestypische Kultur, Musik und Kunst Spaniens kennen gelernt. Spanische Musik, der Besuch von bedeutendsten Museen der Region und die sprachliche Auseinandersetzung standen dabei im Mittelpunkt.

Was haben wir gesehen

Wir hatten einen gemeinsamen Altstadtrundgang zu den Sehenswürdigkeiten der Weltkulturerbe-Stadt Cuenca und einen musikalischen Spaziergang. Es wurde von in Trachten gekleideten einheimischen Studenten spanische Volksmusik auf typischen Musikinstrumenten vorgeführt. Auch Musikorchester und Chor in den Gassen der Altstadt, in Kirchen und Kathedralen wurden organisiert. Eine Nachtschau zum Theaterstück „Don Quijote“ wurde von einer Kindertruppe vorgeführt.

Im Rahmen eines Ausfluges nach Toledo, in der drei Religionen Christentum, Judentum und Islam friedlich miteinander leb(t)en, besichtigten wir das Museum El Greco (*1541 in Candia auf Kreta; † 7. April 1614 in Toledo), ein Maler griechischer Herkunft (ursprünglich Domínikos Theotokópoulos) und Hauptmeister des spanischen Manierismus und der ausklingenden Renaissance. Des Weiteren wurden wir zur berühmten Kathedrale der Stadt (Catedral de Santa María de la Asunción de Toledo), ein Hauptwerk der spanischen Gotik geführt und machten anschließend einen Spaziergang in der gemütlichen Altstadt mit ihren pittoresken Geschäften. Eine oft verkaufte süße Spezialität in Toledo ist Marzipan.

Das Programm an der Gastschule

In der Schule „Isaac Albeniz“ wurden unsere Schüler während der regulären Unterrichtszeit für Einzelstunden in den Unterricht eingebunden. Die Lehrkräfte dürften den Musikunterricht mitgestalten. Gemeinsam mit der dort angestellten Musiklehrerin erlernten wir systematisch über musikalische Zeichen und Symbole, und spielten den Rhythmus eines Musikstückes von Ludwig van Beethoven unter Einsatz verschiedener Musikinstrumente (Triangeln, Rasseln, Schellen) mit.

Am ersten Tag haben die Schüler und die Lehrkräfte Präsentationen zur Kultur der eigenen Städte vorgestellt. Sie wurden somit zu Botschaftern ihres Landes und reichten die Informationen an die anderen Teilnehmer weiter. An einem anderen Tag wurden landestypische Lieder dargeboten. Alle Teilnehmer haben gesungen, getanzt und viel Spaß miteinander gehabt.

Am Nachmittag und in der Nacht wurden die Schüler in den einheimischen Familien untergebracht und wussten sich der englischen Sprache zu bedienen, um sich mit den Familien zu verständigen. Sie haben dadurch eine einzigartige Gelegenheit bekommen, das Land direkt aus dem spanischen Blickwinkel kennen zu lernen.

Die Organisation

Die Organisatoren, die Lehrkräfte und die Schüler nahmen engagiert an der Organisation und Durchführung von Unterricht, Ausflügen und Workshops teil. Außerdem haben wir dem Bürgermeister von Cuenca und dem regionalen Bildungsministerium von La Mancha Besuch erstattet.

Für die Lehrkräfte wurden obligatorische Fortbildungen angeboten, dessen Thema sich mit „CLIL“, Content and Language Integrated Learning, unter dem man Lernen von Inhalten parallel in der Muttersprache und einer Fremdsprache versteht, auseinander setzte. Hinzu kamen Sitzungen zur Nutzung der Onlineplattform „Wikispaces“ zur besserer Kommunikation und zum schnelleren Austausch zwischen den Projektteilnehmern. Darüber hinaus wurden unter anderem Inhalte zur allgemeinen Organisation, zum Finanzplan sowie zu gemeinsamen Zielen und Perspektiven thematisiert.

Am Ende des Programms fand ein Online-Wettbewerb für die Schüler statt. Sie wurden in Kleingruppen organisiert und hatten die Aufgabe, die Fragen aus dem Online-Game gemeinsam zu lösen. Die Fragen beinhalteten die Themen Kulturerbe, Musik und Kunst aus allen sieben Teilnehmerländer. Nach der Rückkehr aus Spanien wurde das Online-Game in den Klassen 7/5 und 8/6 durchgeführt, um alle im Projekt eingebundenen Schüler in das interkulturelle Lernen zu integrieren und bereits erworbene Erfahrungen an sie weiterzureichen.

Fazit

Unser Projekt beinhaltet mehrere Ebenen, die dazu dienen, den Horizont junger Menschen zu erweitern, international zueinander zu finden, Brücken zu bauen, Vorurteile gegenüber anderen Ländern zu überwinden und sich als Mitglied einer europäischen Gesellschaft zu verstehen. Außerdem erweitern die Schüler ihr Allgemeinwissen, verbessern ihre englischen Sprachkenntnisse und den Umgang mit Neuen Medien.

Die erste Reise ist nun vorbei und sie war für alle Teilnehmenden sehr erfolgreich. Wir haben die Schüler beobachtet, die barrierefrei miteinander sprachen und beim Lösen von Aufgaben einander halfen, die nach Hause kamen und viel erzählen konnten.

 

Die nächste Reise findet in März 2015 statt. Es geht nach Sizilien und unser Thema ist: „Art“, also „Kunst“. Wir freuen uns sehr darauf!